Haus Fischerzunft

Das Haus Fischerzunft (Haus Elgg) in der Fischergasse 12 hatte im Jahr 1717 Klemens Elgg errichtet. Mindestens 300 Jahre lang gehörten die Mitglieder der Familie Elgg der Rheingenossenschaft an. Von 1810 bis 1817 stand Alois Elgg als Rheinvogt an der Spitze dieser Zunft. Sie war bis 1879 berechtigt, Schiffe und Flöße auf dem Rhein zwischen Säckingen und Basel zu führen sowie die Fischerei zu betreiben. Allen drei Bereichen kam in der vorindustriellen Zeit eine gewichtige wirtschaftliche Rolle zu. Früher waren die Lebensverhältnisse in der Fischergasse nicht bürgerlich, sondern sehr einfach. Die hier Wohnenden betrieben auch Landwirtschaft, im Anbau an das Haus Fischerzunft wurden Kühe und Schweine gehalten.

Die Bescheidenheit von damals ist in dem denkmalgeschützten Gebäude noch heute sichtbar und bleibt erhalten: schmale Treppen, kleine Zimmer, Schüttstein in der Küche, Spuren von provisorischen Reparaturen, aber zugleich ein herrlicher Blick zum Münster. Schon aus diesem Grund lohnt es sich, das Haus zu besichtigen, die fortschreitende Sanierung zu bewundern und zum Dachgeschoss aufzusteigen. Schweine und Kühe werden hier nicht mehr gezüchtet.

In dem ehemaligen Sitz der Rheingenossen hat sich der Verein Haus Fischerzunft Bad Säckingen e.V. eingenistet, um Kultur und Stadtgeschichte zu pflegen. Kreativen Menschen wird die Möglichkeit geboten, sich am kulturellen Leben aktiv zu beteiligen sowie neue Ideen zu verwirklichen. Hiesigen Vereinen dient das Haus Fischerzunft als Forum für Selbstdarstellung.